Die Suche nach dem richtigen Nebenjob in Coesfeld

Ob als Zusatzverdienst oder Studentenjob: Auch Nebenjobs in Coesfeld lassen sich mit der AZ Online Stellenbörse einfach und bequem von zu Hause aus suchen. In der Regel nennt man Nebenjobs mittlerweile auch Minijobs oder geringfügige Beschäftigung. Zwischen diesen beiden Begriffen gibt es inhaltlich und formell jedoch keinen Unterschied. Wer nach Zeitarbeit in Coesfeld sucht, sollte die Anzeigen zu Minijobs jedoch nicht berücksichtigen. Hier gibt es große Unterschiede.

Einen Nebenjob mit Hilfe der AZ Online Stellenbörse in Coesfeld zu finden ist nicht schwer. Die verschiedenen Suchergebnisse lassen sich zudem noch einschränken bzw. die gesamte Suche ist individualisierbar. So können Sie die Suche nach einem Nebenjob in Coesfeld direkt mit einer Auswahl unter „Arbeitszeiten“ auf „Nebenbeschäftigung“ beschränken. Nun erhalten Sie lediglich Angebote für Minijobs und müssen sich nicht durch alle vorhandenen Stellenangebote durcharbeiten. Da die Bezeichnungen Minijob und geringfügige Beschäftigung in Coesfeld gleichzusetzen sind, werden die gleichen Suchergebnisse angezeigt. Zusätzlich lässt sich die Suche auch nach Branche filtern. Für Angebote zur Zeitarbeit in Coesfeld empfiehlt sich nicht die Einschränkung der Suche auf Nebenbeschäftigungen. Hier erfolgen Angebote meist unter der gewöhnlichen Rubrik.

 

Seit 1. Januar 2013 gelten neue Regeln für Minijobs in Coesfeld

Mit dem 1. Januar 2013 steigt die steuerfreie Verdienstgrenze von Nebenjobs in geringfügiger Beschäftigung von 400 auf 450 Euro. Wer also einen Nebenjob in Coesfeld besitzt, kann steuerfrei bis zu 50 Euro mehr verdienen. Außerdem bieten Minijobs nun auch Sozialversicherungsmöglichkeiten. Diese sind jedoch grundsätzlich freiwillig und die Versicherungspflicht für den Nebenjob in Coesfeld kann „abgewählt“ werden. „Abgewählt“ deswegen, da eine geringfügige Beschäftigung in Coesfeld und Deutschland jetzt grundsätzlich rentenversicherungspflichtig sind. Möchte der Minijobber jedoch nichts in die Rentenkasse einzahlen, kann er dies ablehnen. Kontaktieren Sie dafür einfach Ihren Arbeitgeber. Ohnehin wäre der Rentenanspruch bescheiden. Der Arbeitgeber überweist 15 Prozent des Gehaltes an die Rentenkasse. Bei zusätzlicher Beitragszahlung durch den Minijobber wären lediglich 3,9 Prozent fällig. Dies sind bei einem Nebenjob Gehalt von 450 Euro insgesamt 17,55 Euro pro Monat. Ob man sich nun für die eigenen Beitragszahlung entscheidet oder dagegen: Der Arbeitgeber zahlt in jedem Fall die 15% an die Rentenkasse.

Einen Unterschied bilden Nebenjobs, die von Privathaushalten in Coesfeld angeboten werden. Hier beträgt der vom „Arbeitgeber“ zu zahlende verpflichtende Rentenbeitrag nur 5 Prozent. Entscheidet sich der Minijobber für die freiwillige Zahlung des Rentenbeitrages werden 13,9 Prozent Rentenbeitrag vom Gehalt abgezogen. Schließlich bleibt der Gesamtanteil von 18,9 Prozent erhalten.

 

© Allgemeine Zeitung - Alle Rechte vorbehalten